Auszahlungsbetrag beim Ratenkredit

Benötigt man schnell und unkompliziert Geld, kann man dieses mit einem Ratenkredit erhalten. Der Ratenkredit gilt als der klassische Kredit. Mit ihm erhält der Kreditnehmer eine gewisse Summe zu vorher festgesetzten Konditionen. Nach der Auszahlung ist die Kreditsumme zuzüglich der anfallenden Zinsen in monatlich gleichbleibenden Raten innerhalb der festgelegten Laufzeit zurückzuzahlen.

Ein Ratenkredit wird einfach und unkompliziert vergeben. Der Kreditnehmer kann über den Auszahlungsbetrag frei verfügen. Diese Kondition unterscheidet den Ratenkredit zum Beispiel von einem Baukredit. Bei diesem ist festgelegt, dass das Kapital nur für Maßnahmen rund um das Objekt eingesetzt werden darf. Besteht also ein spontaner Kaufwunsch, kann man mit einem Ratenkredit relativ schnell an das notwendige Kapital kommen und ohne viel Zeit zu verlieren, seinen Wunsch erfüllen. Auch, wenn eine Rechnung unerwartet ins Haus „flattert“, kann man mit einem Ratenkredit schnell reagieren und den einen eventuell drohenden finanziellen Engpass abwehren.

Der Vorteil, relativ schnell und einfach an Kapital zu gelangen, kann natürlich auch zum Nachteil werden. Denn es geht allerdings auch damit einher, dass man in manchen Fällen nicht so genau darüber nachdenkt, ob der Kauf wirklich notwendig oder sinnvoll ist. Daher kann man immer nur dazu raten, vor Abschluss eines Ratenkredites zu prüfen, inwieweit sich die Anschaffung durch einen Kredit lohnt, und ob man überhaupt die finanziellen Mittel hat, um den Kredit dann in monatlich gleichbleibenden Raten über eine festgelegten Zeitraum zurückzuzahlen. Immerhin bekommt man einen Ratenkredit nicht kostenlos zur Verfügung gestellt. Vielmehr berechnet der Kreditgeber dem Kreditnehmer Zinsen sowie weitere Nebenkosten für die Überlassung des Geldes. Also sollte man nicht voreilig einen Kredit aufnehmen, zumal auch jede Aufnahme eines Ratenkredites in die Schufa eingetragen wird.

Als ein standardisiertes Finanzprodukt erhält man einen Ratenkredit von vielen Anbietern. Gerne wird dabei von diesen mit einem sehr niedrigen Eingangszins geworben. Doch diesen erhält noch lange nicht jeder. Was für den einen gut ist, muss für den anderen noch lange nicht recht sein. Hier wird ganz klar nach der Bonität unterschieden, ob und welches Angebot einem Kreditnehmer gemacht wird. Die Bonität wird dabei anhand von Ratings oder dem sogenannten Kreditscoring ermittelt. Die Bonität fasst die Möglichkeiten der Rückzahlung zusammen und stellt anhand von Eckdaten des Kreditnehmers dar, ob und wie er in der Lage ist, das Geld zurückzuzahlen. Desto schlechter bei dieser Bewertung die Bonität eines Kreditnehmers ist, umso mehr wird der Kreditgeber versucht sein, dieses Defizit durch einen höheren Zinssatz ausgleichen.

Ratenkredite werden nicht nur in den Filialen vor Ort angeboten, man kann Kredite auch bei Direktbanken aufnehmen. Direktbanken findet man im Internet und sie bieten ihren Kredit oftmals günstiger an. Da dieses gängige Finanzprodukt allerdings bei vielen Bankfilialen schon sehr standardisiert und vereinfacht wurde, lohnt sich dennoch immer der Vergleich. Um die Kreditkosten der einzelnen Anbieter schnell vergleichen zu können, muss der Effektivzins angegeben werden.

This entry was posted in Ratenkredite. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>